10 schöne Intros von TV-Serien

 

Die richtige Stimmung für das Nachfolgende setzen, das ist die Aufgabe eines Intros. Alfred Hitchock beschwerte sich in den 50ern und 60ern stark darüber, dass viel Budget in seinen Filmen für die Title-Sequenz verschwendthe-walking-dead-season-1et wird. Die damals sehr aufwändige Erstellung konnte bis zu einem Viertel des Produktionsbudgets verschlingen. Das Ergebnis entlockt heutzutage nur noch ein Schmunzeln, schaut man sich die „psychodelischen“ Animationen aus Vertigo an oder die Intros bei den James Bond-Filmen an. Bei Serien sieht die Sache ein wenig anders aus: Früher wurden oft die Schauspieler mit einer kurzen Spielszene bei Intros eingeblendet und mit ihren realen Namen abgefeiert. 2015 kommt so etwas nicht mehr vor. Intros gelten da schon als künstlerische Visiten-Karte der Serie. In wenigen prägnanten Bildern wird der Grundtenor für die kommenden 50 Minuten gesetzt. Die Machart ist ganz unterschiedlich: Manchmal gibt es Standbilder, in die Animationen reingeschnitten werden. Oder man sieht Detailaufnahmen von Gegenständen oder Menschen, flüchtige Augenblicke oder fliegt, wie bei Game of Thrones, in der Vogelperspektive durch die komplette Welt von Westeros. Soweit ich weiß bietet allein Game of Thrones dem Zuschauer mit dem Intro sogar einen Mehrwert. Denn der Zuschauer sieht in jeder Folge die Orte, in welchen Teilen der Welt die Geschichte spielen wird. Um so schöner, dass Die Singende Lehrerin die wunderbare Idee hatte, eine Blogparade zum Thema TV-Serien-Intros zu veranstalten.

Weiterlesen …

Advertisements

„Größer ist besser, ist ein Mythos“ („Masters of Sex“ Season 1)

MASTERS OF SEX (Pilot)

Michael Sheen als Dr. William Masters and Lizzy Caplan als Virginia Johnson in der Serie „Masters of Sex“ (Photo: Craig Blankenhorn/SHOWTIME)

William Masters ist aufgeregt. Er hat einen Vortrag zu halten – das ist für ihn kein Problem. Aber er muss seine Zuhörer, rund 80 Ärzte und Manager eines Krankenhaus im Mittleren Westen der USA, überzeugen.  Schließlich geht es dem Gynäkologen Masters um die Finanzierung seiner Studie: „Was passiert, wenn Menschen Sex haben?“ In den 1950er Jahren kein leichtes Unterfangen, denn Sex war ein großes Tabu. Weiterlesen …