Kaffeetrinken mit Amelie Poulian (Buchrezension: Anette Krischer – Paris)

Paris SchürenNein, kein Schwank aus, sondern ein „Schwelg“ in meine Jugend: Vor gut zwölf Jahren besuchte ich eine Freundin in Paris, die dort ein Auslandsjahr absolvierte. Da wir beide die großen Sehenswürdigkeiten der Stadt schon kannten, entschlossen wir uns eine andere Art der Städtetour zu machen: Und zwar wandelten wir auf den Spuren von Amelie Poulain, der Hauptfigur aus dem Meisterwerk Die fabelhafte Welt der Amelie, das vorwiegend in der französischen Hauptstadt spielt. Meine Begleitung kannte sich aus und fand sehr viele Orte, die im Film gezeigt wurden. Wir gingen unter anderem zur Sacre Coeur, zum Gare du Nord oder die Rue Mouffetard entlang. Eine wesentliche Sehenswürdigkeit war natürlich auch das „Cafe des 2 Moulins“, das uns ein wenig enttäuscht hat. Auf Zelluloid sieht es anders aus als in der Realität, z.B. gibt es den Tabakstand von Georgette dort gar nicht. Als wir uns auf den Stufen der Sacre Coeur über den Film und unsere Tour unterhielten, kam uns die Idee, dass man doch sicherlich darüber ein Buch machen könnte. Wieviele Paris-Touristen haben wohl genau dasselbe Interesse auf den Spuren dieser Geschichte von Amelie zu wandeln? Doch wie so oft verblieb die Idee nur für einen Nachmittag. Weiterlesen …

Advertisements

Ehe-Jenga (Roman: David Nicholls – Drei auf Reisen)

@Kein & Aber Verlag

@Kein & Aber Verlag

„Die Ehe hat scharfe Zähne“, „Ehe – errare humanum est“, „Selbst eine gute Ehe ist Bußzeit“ – so hätte man die Reihe an bösartigen Aphorismen zu diesem Thema endlos weiterführen können. David Nicolls beschränkt sich in seinem Roman Drei auf Reisen nicht auf einen dürren bissigen Satz, sondern zeigt dieses Lieben und Streiten einer Beziehung auf gut 500 Seiten: Den Mittfünfziger Douglas Petersen trifft aus heiterem Himmel ein Damoklesschwert. Seine Frau Connie will sich von ihm scheiden lassen, was für ihn eine Katastrophe ist. Weiterlesen …

Zwei Professoren, zwei Leben

20150106_200059

Zwei Bücher, die ein sehr ähnliches Coverbild haben. Die Silhouette eines Manns, der einmal in die Sonne blickt und einmal aus einer Halle heraustritt. Männer und Eigenbrötler, die vor großen Aufgaben stehen. So unterschiedlich die Bücher sind, die Hauptfiguren haben denselben Beruf: Professor. Sie haben einige Gemeinsamkeiten, aber andere als man denkt. Ein Vergleich.
Weiterlesen …

Buchkritik: Der Allesforscher von Heinrich Steinfest

©Piper

©Piper

Was für ein absurder Einstand: Sixten Braun, ein junger Manager, wird von einem großen Stück Wal auf offener Straße getroffen und fällt ins Koma. Gerade als er sich in der taiwanischen Stadt Tainan einem Auto ausweichen will, fährt an ihm ein Lkw vorbei, der einen Wal auf seiner Ladefläche befördert. Durch einen Gasausgleich im Innern des Säugetiers kommt es zur Explosion. In Heinrich Steinfests Roman Der Allesforscher ist kaum etwas normal, aber auf eine besondere Art realistisch. <!–more Weiterlesen …–></p> Der Vorfall mit dem Wal zum Beispiel ist 2004 wirklich so passiert. Sixten verliebt sich in seine behandelnde deutsche Ärztin. Sie verbringen mehrere Nächte miteinander und sehen sich hernach nie wieder. Die Folgen bekommt Sixten sieben Jahre später präsentiert: Er soll plötzlich einen Sohn haben – aus der kurzen Liasaion mit der Ärztin, die nach der Geburt des Kindes verstorben ist. Sixten hat seinen ehemaligen Job an den Nagel gehängt, arbeitet als Bademeister und wohnt in Stuttgart. Er staunt nicht schlecht, als er seinen Sohn in der taiwanesischen Botschaft sieht: Sein Junge hat asiatische Gesichtszüge. Er kann unmöglich der Vater sein. Hinzu kommt, dass der Junge namens Simon keine bekannte Sprache spricht, sondern seine eigene Kunstsprache benutzt. Trotz dieser Hindernisse adoptiert Sixten den Jungen. Und sein Lebenslauf schlägt nun so manch ungewöhnliche Kapriole…

Den Schalk im Nacken

Ums vorneweg zu sagen: Der Allesforscher hat mich nicht durch eine grandiose mitreißende Story überzeugt – immerhin wird keine Mittelstandsehe szeniert. Dagegen glänzt das Buch durch tolle Einfälle, witzige Gedankengänge, sprachliche Aperçus und Lebensweisheiten, die es dort zuhauf gibt. Beispiele gefällig? Im Vorwort betrauert der Autor, dass es für Bücher keine Titelmusik gibt. „Wie gut hat es da der Film, dessen Vorspann getragen wird von einer klanglichen Ouvertüre, die verspricht, was nach erfüllt wird oder nicht.[…]“ Fand ich wunderbare Idee. Aber das Gedruckte auch seine Vorteile: Der Leser kann sich an den Gedanken an den Alltagsbeobachtungen des Protagonisten Sixten erfreuen. Schon mal aufgefallen, dass die italienischen Restaurants hier Deutschland – zumindest, diejenigen die noch von Italienern geführt werden – sich fundamental von Restaurants in Italien unterscheiden? Hierzulande werde man noch mit der für die Italiener sprichwörtlichen Gastfreundschaft empfangen, als wäre man ein Freund des Hauses. Und dass, obwohl man den Laden zum ersten Mal betritt. Während man als Deutscher in Italien lediglich ein blöder Tourist ist. Steinfest schreibt: „Die Italiener in Italien wirken dagegen wie Fälschungen, wie ein großangelegter Betrug. Eine Klischeemaschine statt Kaffeemaschine. So gesehen, war Berlusconi wirklich der richtige Mann. Der Richtige im Falschen.“

Dream is destiny

Der Österreicher Heinrich Steinfest lebt und schreibt in Stuttgart. Eigentlich ist er bekannt für zahlreiche Krimis, die sehr erfolgreich waren, was zahlreiche Preise in den vergangen Jahren belegen. Der Allesforscher war der erste Schritt abseits der Ermittlerpfade. Und er ist fast perfekt gelungen: zwei Drittel des Buches sind wunderbar. Eine Wonne sie zu lesen. Das letzte Drittel hakt ein bisschen: Ich hatte das Gefühl, die stark schicksalsgetriebene Geschichte müsse nun zusammengeführt werden – auf Teufel komm raus. Deswegen bediente er sich Traumsequenzen, in denen er über das Träumen philosophiert – was mich  an den tollen Film Waking life erinnert hat. Dort heißt es: „Dream is destiny.“ Wer gerne über Träume nachdenkt, wird den Schlussteil des Allesforschers mögen.

Fazit: Der Allesforscher ist ein wunderbares Buch, das mit tollen Gedanken punktet und sich auf höchstem sprachlichen Niveau bewegt. Einziger kleiner Wehmutstropfen ist der Schlussteil, der nicht voll gelungen ist. Nichtsdestotrotz ist Der Allesforscher zurecht auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis gekommen. 4 von 5 Sternen.

 

Buchkritik: „Der beste Roman des Jahres“ von Edward St Aubyn

©Piper Verlag

©Piper Verlag

Jedes Jahr im November dasselbe. Die Vergabe des Literaturnobelpreis sorgt meist für eine Überraschung. Ab und an geht er an verdiente Schriftstellergrößen, oft an Autoren, die mit ihrem Werk auf eine politische Situation aufmerksam machen und viel häufiger an ziemlich unbekannte Schreiber, deren Wirken nur einem kleinen Literaturzirkel bekannt ist. Jedenfalls geht er nie den amerikanischen Starliteraten Philipp Roth. Weiterlesen …